29.10.2011

Fazit des Giro d‘Italia

Fazit:

Nachdem wir nun wieder heile und glücklich zu Hause angekommen sind, möchte ich ein kleines Fazit ziehen.

Es war meine / unsere längste Reise die wir je gemacht haben. Es war uns aber nie langweilig. Wir haben eine Menge erlebt und viele Eindrücke mussten verarbeitet werden. Die waren fast ausnahmslos von positivem Charakter. Die Leute die wir getroffen haben waren immer sehr freundlich und hilfsbereit, wir waren überall herzlich willkommen. Wir fühlten uns zu Hause! Und sicher! Keinerlei Anzeichen von Kriminalität, es war immer alles friedlich!

Am Mobil gibt es keine Beulen oder Schrammen, obwohl es manchmal schon sehr eng war. Außer ein Plattfuß am Fahrrad lief auch hier alles völlig problemlos ab.

Wir waren sehr zufrieden mit unserer Reise und haben wohl auch genau die richtige Jahreszeit erwischt, obwohl es die letzten Tage schon merklich kühler wurde, trotzdem konnte wir immer noch im warmen Meer baden, min Wassertemperatur war 22°C!

Das Müllproblem haben die Italiener wohl in Griff bekommen, die von uns bereisten Gegenden waren immer ordentlich und aufgeräumt, auch auf Sizilien! Der Autoverkehr läuft gesittet ab, mit wenigen Ausnahmen von den Großstädten auf Sizilien ist alles geordnet. Auf den Autobahnen lässt es sich prima reisen und die Gebühren halten sich in Grenzen, ca. 60€ von Süd nach Nord. Obwohl man da nie weiß, ob man mit seinem Mobil als 30t abgerechnet wird…

Wir waren mehr als zufrieden mit allem!

Nun noch ein paar Zahlen:

Ich / wir waren zusammen 59 Tage unterwegs. Haben davon 12-mal auf Campingplätzen, 25-mal auf Wohnmobilplätzen und 21-mal in der Pampa übernachtet, dafür haben wir 391€ ausgegeben, was pro Tag 6,75€ sind.

Die Kosten der Verpflegung sind, wenn man sich gezielt mit einheimischen Produkten versorgt viel günstiger als in Deutschland. Hierfür mussten wir 680€ ausgeben, 11,50€ pro Tag.

Die Restaurant Besuche hielten sich eher in Grenzen, das selber Kochen hat Spaß gemacht, und ganz oft gab es auch einfach überhaupt keine Möglichkeit ein Restaurant zu besuchen. Wir sind insgesamt nur 5-mal essen gewesen plus Café, Bier; Wein; Wasser und Eis kamen dafür 260,50€ zusammen.

Für Fähren (eine Strecke Sizilien; Elba hin und zurück) und die öffentlichen Verkehrsmittel haben wir 325,60€ ausgegeben.

Die größten Kostentreiber sind die Dieselkosten. Wir sind 5603km gefahren, mit einem Durchschnittsverbrauch von 12,85l. Der Durchschnittsdieselpreis lag bei 1,45€ pro Liter. Insgesamt haben wir 710,98l verbraucht für 1032,20€. Dazu kommen dann noch die Mautkosten von 63,60€ dazu.

Bisschen Schick Schnack hier und dort und sonstiges Gedöns ergibt das eine Gesamtsumme von 2982€! Ziemlich genau 50€ pro Tag für alles und zwei Personen. Die Dieselkosten machen leider mehr als ein Drittel der gesamt Kosten aus, wenn man diese abzieht, lebt man für ca. 30€ pro Tag all inklusiv und zu zweit!

Die Kosten wurden ziemlich genau festgehalten, um auch für weitere Reisen planen zu können, oder anderen ein Anhaltspunkt zu geben, welche Kosten auf einem zu kommen. Obwohl diese Werte natürlich auch sehr stark von persönlichen Neigungen abhängen.

Noch eine persönliche Meinung: Aus den Erfahrungen unserer Reise könnte ich ein Überwintern auf Sizilien nur eingeschränkt empfehlen. Das Wetter wird zu wechselhaft und im Allgemeinen lässt die Infrastruktur in den Touristengegenden in den Wintermonaten sehr zu wünschen übrig, überall tote Hose. Die optimale Reisezeit ist nach der Sommersaison bis Mitte Oktober oder im Frühling.

Ciao bella Italia!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Kategorien